[ Impressum Neues Fenster ] • [ Disclaimer Neues Fenster ] • [ Anfahrt Neues Fenster ] • [ Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht Neues Fenster ] • [ Sitemap ]
Das Center stellt sich vorNeuigkeiten aus dem CenterInformationen zu unseren VeranstaltungenForschung am CenterDas Center stellt sich vor
Moots
Willem C. Vis International
Inhalte und Ziele
Ziele, Aufgaben, Teilnahme, Erfolge und Sponsoren

 

Das Heidelberg Center for International Dispute Resolution betreut ein studentisches Team beim [ Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Neues Fenster ], der jährlich in Wien stattfindet, sowie das Team der in Paris ausgetragenen [ ICC International Commerial Mediation Competition Neues Fenster ]. Beide internationalen Wettbewerbe bieten Studierenden die einzigartige Möglichkeit, sich bereits im Rahmen des Studiums mit der Schiedsgerichtsbarkeit, dem internationalen Handelsrecht bzw. der Wirtschaftsmediation zu befassen und so den eigenen Horizont über den Pflichtfachstoff hinaus zu erweitern.

Was ist ein Moot?

"A court held (normally in law schools)
for the arguing of undecided or hypothetical cases."
(Black's Law Dictionary)

Ein Moot Court ist ein Wettbewerb zur Übung der anwaltlichen Tätigkeit. Dabei geht es um die Bearbeitung fiktiver Streitfälle aus der Sicht der Parteien. Die Herangehensweise unterscheidet sich deutlich von der im Rahmen der deutschen Juristenausbildung sonst üblichen: Nicht die Sichtweise des Richters, der die "richtige" Lösung zu einem Lebenssachverhalt finden muß, ist gefragt, sondern die Sichtweise des Anwaltes, der den vorgegebenen Sachverhalt juristisch korrekt, aber im Sinne seines Mandanten bewerten muß. Im angelsächsischen Raum sind Moot Courts fester Bestandteil der Juristenausbildung.

Je nach Ausrichtung des konkreten Wettbewerbs müssen zunächst vorbereitende Schriftsätze erstellt werden, etwa eine Klagebegründung und eine Klageerwiderung. Entscheidend ist die mündliche Verhandlung vor einem "Gericht", das mit Professoren, Anwälten oder "echten" Richtern besetzt ist. Bewertet werden dabei einerseits die juristischen Fertigkeiten, andererseits aber auch die Überzeugungskraft der Argumente und die Gewandtheit und Sicherheit im Auftreten.

© Heidelberg Center for International Dispute Resolution 2005 ff. [ Center ] • [ Aktuelles ] • [ Veranstaltungen ] • [ Forschung ] [ Seitenanfang ]